Was einen Kiezblock zum Kiezblock macht

Einladung zur Vorstellung und Diskussion der neuen Kiezblock-Standards

WANN: Dienstag, 21. März, 19-21 Uhr
WO: Stadtwerkstatt, Karl-Liebknecht-Straße 11, 10178 Berlin

Vor wenigen Wochen hat Changing Cities die erste Version der neu erarbeiteten, offenen Kiezblock-Standards veröffentlicht: Richtlinien für die Anlage von Kiezblocks, kurz RAKi 23. Mittlerweile setzen sich 65 Kiezblock-Initiativen in Berlin für lebenswerte Wohnviertel ohne Kfz-Durchgangsverkehr ein. Um die Umsetzung in den 12 Bezirken zu beschleunigen, schlägt Changing Cities nun drei abgestufte Planungsstandards vor, die es Politik und Verwaltung erleichtern werden, Kiezblocks anzulegen und das Verkehrsberuhigungskonzept Schritt für Schritt zu skalieren. 

Diese Standards sind bewusst offen gehalten, damit Wünsche und Interessen vieler Gruppen berücksichtigt werden können. Am 21.3. werden die Standards einem breiteren Publikum vorgestellt und Anregungen für eine inklusive Weiterentwicklung gesammelt.  

Das Programm:

ab 18:30 Ankommen

19:00 Richtlinien für die Anlage von Kiezblocks
Hans Hagedorn, Changing Cities

19:25 Diskussion am Podium

  • Vertreter*in des Abgeordnetenhauses (angefragt)
  • Vertreter*in der Bezirke (angefragt) 
  • Steffi Windelen, Koordinationsstelle Rad- und Fußverkehr SenUMVK
  • Eda Koca, Expertin für Nahmobilität
  • Hans Hagedorn, Stadtplaner und Leitredakteur RAKi 23 
  • Moderation: Ragnhild Sørensen

19:55 Standardisierung: Wie geht’s weiter?
Florian Keiper, Changing Cities

20:00 Diskussion an Thementischen: 

  1. Mindeststandard: Wie sind die unterschiedlichen Modalfilter in planerischen Abwägungen zu bewerten?
  2. Regelstandard: Wie ersetzen wir 25% der Kfz-Abstellflächen durch blau-grüne Infrastruktur? 
  3. Goldstandard: Wie fördern wir die 15-Minuten-Stadt?
  4. Standards und Vielfalt: Wie gewährleisten wir, dass die Ansprüche diverser Gruppen in die Standards eingehen? Wie werden Entscheidungen getroffen?
  5. Konfliktlösung innerhalb des Umweltverbunds: Wie gewährleisten wir ein gutes Miteinander im Kiezblock?
  6. Keine Regel ohne Ausnahme: Welche städtebaulichen Ausgangssituationen werden von den RAKi 23 nicht abgedeckt, welche Lösungen braucht es für Spezialfälle?

21:00 Verabschiedung und Ausblick

Wir freuen uns auf spannende Diskussionen.

Ansprechpartnerin Changing Cities e.V.:
Ragnhild Sørensen, ragnhild.soerensen@changing-cities.org, +49 171 535 77 34

Weiterführende Links:
Richtlinien für die Anlage von Kiezblocks – RAKi 23
Über die Rolle der FGSV
Bilder zur kostenlosen Nutzung für die Presseberichterstattung

Über Changing Cities e.V.: Wir fördern zivilgesellschaftliches Engagement für lebenswertere Städte. Das bislang größte Projekt von Changing Cities e.V. ist der Volksentscheid Fahrrad in Berlin, mit dem es 2016 gelang, die Berliner Verkehrspolitik zu drehen und das bundesweit erste Mobilitätsgesetz anzustoßen. Changing Cities e.V. unterstützt landes- und bundesweit Bürger*inneninitiativen, die sich im Bereich nachhaltige Verkehrswende und lebenswerte Städte einsetzen, mit Kampagnenwissen oder stößt solche Initiativen an. Changing Cities ist als gemeinnützig anerkannt.

undefined

 

Quartiersmanagement
Spandauer Neustadt

Lynarstraße 13
13585 Berlin
Tel. 030 28 83 22 28
Fax 030 28 83 22 29
team@qm-spandauer-neustadt.de

 

undefined

 

S.T.E.R.N.
Gesellschaft der
behutsamen Stadterneuerung mbH

Straßburger Straße 55
10405 Berlin
Tel. 030 44 36 36 10
info@stern-berlin.de
www.stern-berlin.com