Suche

Aktuelle Nachrichten

Veranstaltungen und Termine

Montag, 27. November 2017 , 17:30 Uhr

Repair Café I

Donnerstag, 14. Dezember 2017 , 17:30 Uhr

Repair Café II

Freitag, 15. Dezember 2017 , 10:00 Uhr

LINGULINO - Kindertheater unterwegs

Montag, 25. Dezember 2017 , 17:30 Uhr

Repair Café I

Donnerstag, 11. Januar 2018 , 17:30 Uhr

Repair Café II

Montag, 29. Januar 2018 , 17:30 Uhr

Repair Café I

Donnerstag, 08. Februar 2018 , 17:30 Uhr

Repair Café II

Montag, 26. Februar 2018 , 17:30 Uhr

Repair Café I

SPAX

Das Projekt "Aufsuchende Sozialarbeit zur Problematik des Alkoholmissbrauchs in der Spandauer Öffentlichkeit" im Auftrag der Abteilung Gesundheit und Soziales des Bezirkes Spandau arbeitet in den Stadtteilen Wilhelmstadt, Altstadt und Neustadt und wurde im Jahr 2010 mit Mitteln der Sozialen Stadt kofinanziert. 

» Handzettel aktuelle Angebote (Stand: November 2011)

PRESSE

25. November 2011: Berliner Morgenpost, Drogenszene am Kotti will nicht umziehen von Christine Eichelmann und Leon Scherfig

12. November 2010: Berliner Morgenpost, Neues Beratungszentrum: Spandau holt die Trinker von der Straße von Christine Eichelmann

DAS PROJEKT

Ausgangslage
Seit vielen Jahren gibt es Beschwerden aus der Bevölkerung über Menschen, die sich im öffentlichen Raum aufhalten und Alkohol konsumieren und die dabei Ängste auslösen und verschiedene Ärgernisse wie z. B. sozial unangepasstes Verhalten, Verunreinigungen mit sich bringen. Ein Teil dieser Menschen ist alkoholabhängig bzw. hat einen suchtmittelspezifischen Hilfebedarf. Um die Situation in den Spandauer Ortsteilen Altstadt, Wilhelmstadt und Neustadt zu verbessern, wurde Fixpunkt e. V. vom Bezirksamt Spandau mit einem Projekt zur aufsuchenden Sozialarbeit für diese Zielgruppe beauftragt.

Zielsetzungen

  • Ein konfliktarmes Mit- oder zumindest Nebeneinander verschiedener Bewohnergruppen in den Ortsteilen
  • die gesundheitliche und soziale Stabilisierung abhängigkeitsgefährdeter Menschen und (teilweise chronisch mehrfachgeschädigter) Suchtmittelabhängiger, die in schwierigen sozialen Verhältnissen leben und sich vorzugsweise in öffentlichen Bereichen der Spandauer Ortsteile Neustadt, Wilhelmstadt und Altstadt aufhalten
  • die Förderung von Veränderungsbereitschaft hinsichtlich des sozialen Umgangs unter- und miteinander und hinsichtlich des Umgangs mit Suchtmitteln
  • die Erschließung von Angeboten und Hilfen der Regelversorgung bzw. vor Ort ansässiger sozialer Beratungs- und Hilfseinrichtungen
  • die Frühintervention bzw. Prävention hinsichtlich der Entstehung neuer Treffpunkte nach Verdrängung oder aufgrund sich neu entwickelnder sozialer Zusammenhänge im öffentlichen Raum.

Zielgruppen

  • Alkoholgefährdete/-abhängige, die sich sozial wenig verträglich an öffentlichen Plätzen aufhalten.
  • mit der Ersatzdroge Methadon substituierte Drogenabhängige und drogenabhängige/suchtkranke Eltern mit Kindern.
  • suchtgefährdete und/oder sozial benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene

Weitere Zielgruppen sind Anwohner, Geschäftsleute und weitere Schlüsselpersonen (Multiplikatoren), die in den Stadtteilen wichtige Funktionen einnehmen.

Aufgaben und Maßnahmen

Evaluation des Ist-Zustands: Die Ergebnisse der Evaluation sind die Grundlage für die Projektumsetzung.

Streetwork und mobile Vor-Ort-Arbeit: Das Aufsuchen der Konsument/innen in ihrer Lebenswelt, direkt an ihren Treffpunkten, ist Kernelement des Projekts. Die aufsuchende Arbeit setzt sich aus den Elementen „Kontaktarbeit/Beziehungsaufbau“ und „Beratung und Vermittlung“ zusammen. Als Ergänzung zur Streetwork wird bei der aufsuchenden Arbeit phasen- oder aktionsweise ein Fixpunkt-Mobil eingesetzt.

Kontaktstelle in der Spandauer Neustadt (Eröffnung im Herbst 2010 geplant). Zu den Leistungen zählen:

  • Aufenthaltsmöglichkeiten, tagesstrukturierende und lebens-praktische Hilfen
  • Kontakt- und Gesprächsangebote, Informationsvermittlung, Aufzeigen von Hilfemöglichkeiten, Kriseninterventions-Beratung, Motivation zur Inanspruchnahme weiterführender Hilfen
  • Medizinisch-pflegerische Beratung
  • Suchtberatung (Einbindung der Suchtberatungsstellen des Bezirks)
  • Sozial- und Schuldenberatung (Kooperation mit örtlichen Sozialberatungsstellen)
  • Vermittlung in weiterführende Hilfen
  • Beschäftigung

Hausbesuche: Personen, die erkennbar einen Hilfebedarf zeigen und aktuell nicht in Beratung oder Betreuung bei einer Suchthilfeeinrichtung oder anderen Hilfeeinrichtung sind, erhalten das Angebot eines Hausbesuchs.

Kontakt- und Beratungsangebote für die allgemeine Bevölkerung und Projekte/Einrichtungen: Anwohner, Gewerbetreibende und gemeinwesenbezogene Einrichtungen und Initiativen im Umfeld von „Trinker-Treffpunkten“ werden zur Situation von und zum Umgang mit Trinkern informiert und unterstützt.

Beschäftigung: Die Zielgruppe wird motiviert, eine Beschäftigung aufzunehmen und in Beschäftigung vermittelt.

Kooperation: Zu den wichtigsten Kooperationspartnern zählen die Suchtberatungsstellen im Bezirk, Kirchengemeinde, Polizei, Ordnungsamt, JobCenter, Quartiersmanagement, Sozialberatungsstellen, Sozialpsychiatrischer Dienst und Jugendprojekte.

Team
Das Projektteam setzt sich aus Sozialarbeiter/innen und einer Pflegefachkraft (alle teilzeitbeschäftigt) zusammen.

Fixpunkt e.V. SPAX
Schönwalder Straße 27
13585 Berlin
Ansprechpartner
Uwe Nowotsch, Tel. 74 92 79 51, u.nowotsch[at]fixpunkt[.]org
www.fixpunkt.org/spax